Kartoffelpüree wie es die Italiener lieben

Rezept, Kartoffelpüree

Kartoffelpüree –  oder wie man im Süden Deutschlands sagt: Kartoffel- oder Erdäpfelbrei, ist ein schnelles und sehr variantenreiches Gericht, das eine große Bühne haben sollte!

 

Bei vielen von uns werden Kindheitserinnerungen wach, wenn man vom Kartoffelpüree erzählt. Man spürt plötzlich wieder die späten, schon kühleren Sommertage. Die Zeit, als die Ernte bereits eingebracht war und unsere Mütter mit den „neuen Kartoffeln“ Salate, Butterkartoffeln, Gratins, Klöße oder eben auch ein Püree gekocht hatten. Und hier werden die Insider bereits hellhörig: Kartoffel ist nicht gleich Kartoffel. Jedes Rezept braucht die richtige Sorte: mehlig-  oder festkochend, gelbfleischig, weiß oder blau – die Variationen sind wirklich groß!

Für unser Kartoffelpüree nach italienischer Art nimmt man am besten eine mehligkochende Sorte, gelbfleischig und nicht zu groß. Mit den Zutaten, die wir eher aus Nudelsalaten kennen, Basilikum, getrocknete Tomaten und geriebener Parmesan entsteht ein ganz neues Geschmackserlebnis. Versprochen!

 

Kartoffelpüree auf italienische Art

 

Zutaten:

 

Kartoffeln mit Schale gar kochen, nur leicht abkühlen lassen, schälen und dann mit Hilfe einer Kartoffelpresse zerdrücken. Wir benutzen seit Jahren die WMF Gourmet und sind wirklich sehr zufrieden damit. Man könnte aber auch mit einem sogenannten Stampfer die weich gekochten Kartoffeln zerdrücken und auch so zu einem Brei formen. Allerdings sind wir schon sehr sicher, dass die Presse das sehr viel schneller und vor allem feiner schafft. Und damit auch die Cremigkeit des Pürees deutlich verbessert!

Die noch warme Masse mit heißer Milch, Butter und Salz gut verrühren. Dazu eignet sich ein Schneebesen besser als ein Handrührgerät. In den fast fertigen Brei kommen jetzt die italienischen Momente … das klein geschnittene Basilikum, in kleine Streifen geschnittene Tomatenstückchen (getrocknet), das Olivenöl, etwas Muskatnuss und zu guter letzt der frisch geriebene Parmesan.

Alles zu einem sehr cremigen Püree gerührt kann es noch warm serviert werden. Soll es aber der Hingucker zu einem Grillabend oder zu gebratener Leber werden, so kann es gerne etwas kühl stehen.

Ganz ehrlich: wir essen es gerne auch ganz ohne Fleisch-Beilagen…  soooooo lecker ist das tolle Gericht!

Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen, gutes Gelingen!

 

 

 

Latest comments
  • So habe ich ja Kartoffelbrei noch nie erlebt. Dafür kenne ich ihn mit geraspelten Karotten oder mit Ricotta.
    Liebe Grüße Sabienes

leave a comment